Berufliche Bildung

Finden Sie mit uns einen Arbeitsplatz,
der zu Ihnen passt.

Ziel der Arbeit in der Beruflichen Bildung ist die Qualifizierung und Eingliederung in ein für Sie attraktives Berufsfeld und einen adäquaten Arbeitsrahmen.

„Im Rahmen meiner Therapie und in Kombination mit den Tätigkeiten im Berufsbildungsbereich der bdks bin ich vor allem deutlich selbstbewusster und belastbarer geworden. Meine gesundheitliche Situation hat sich dadurch sehr verbessert. Ich würde die Berufliche Bildung der bdks uneingeschränkt weiterempfehlen!“

Dr. Constantin Gora
Betriebsintegrierter Beschäftigter der bdks im Referat Unternehmenskommunikation und im Büro für Teilhabe und Freizeitgestaltung.

Das ganze Interview mit Dr. Constantin Gora sehen Sie hier:

Weiterlesen

Was hat Ihnen der Berufsbildungsbereich der bdks im Endeffekt gebracht?
Eine deutliche Stabilisierung meiner gesundheitlichen Situation.

Hat der Berufsbildungsbereich der bdks Sie persönlich weiterentwickelt?
Die Arbeit im Berufsbildungsbereich der bdks ist vor allem im Zusammenhang mit meiner Psychotherapie zu sehen. Das Arbeiten selbst war eher einfach, aber im Rahmen der Therapie bin ich vor allem deutlich selbstbewusster und belastbarer geworden. Mir ist auch von einer Bildungsbegleiterin gesagt worden, dass es ungewöhnlich ist, dass ein Klient diese Maßnahmen so für sich nutzen konnte, wie ich es getan habe.

Wie hat Ihnen die Zeit im Berufsbildungsbereich der bdks gefallen?
Die Zeit hat mir sehr gut gefallen, vor allem habe ich viele neue Kontakte knüpfen können.

Gab es auch schwierige Zeiten?
Ja, am Anfang ging es mir gesundheitlich noch sehr schlecht, aber das hatte nichts mit der diakom Kassel zu tun.

Wo befinden Sie sich jetzt nach dem Berufsbildungsbereich der bdks?
Ich arbeite momentan im Referat Unternehmenskommunikation der bdks und im Büro für Teilhabe und Freizeitgestaltung ebenfalls bei der bdks.

Würden Sie den Berufsbildungsbereich der bdks weiterempfehlen?
Ja, uneingeschränkt!

Eingangsverfahren (EV)

Das Eingangsverfahren dient als erstes Instrumentarium, um festzustellen, welche Arbeitskompetenzen Sie mitbringen und welche beruflichen Interessen Sie verfolgen möchten. Innerhalb dieser Zeit findet eine standardisierte Diagnostik statt. Zum Ende des Verfahrens werden gemeinsam mit Ihnen Ziele für den anschließenden Qualifizierungsprozess vereinbart, um Sie auf Ihrem beruflichen Weg zu begleiten.

Berufsbildungsbereich (BBB)

Nach einer Erprobung in verschiedenen Berufsfeldern entscheiden Sie, in welche berufliche Richtung Sie Ihre weitere Qualifizierung gestalten möchten. Dort werden berufliche Ziele mit Ihnen vereinbart und es findet eine individuell angepasste Bildung statt. Diese orientiert sich inhaltlich an Ausbildungsrahmenplänen. Sie können sich in verschiedenen Bereichen des Arbeitsmarktes erleben: Auf dem ersten Arbeitsmarkt, in Integrationsbetrieben oder in Betrieben der Werkstatt. Ziel der beruflichen Bildung ist es, ein für Sie attraktives Berufsfeld im passenden Rahmen zu finden, um Ihren Einstieg / Wiedereinstieg ins Berufsleben für Sie angemessen zu gestalten.

Die Berufliche Bildung endet mit einem Zertifikat, welches Ihre in der Maßnahme erworbenen beruflichen Kompetenzen beinhaltet und beim Übergang in den Arbeitsmarkt unterstützen kann.

Leichte Sprache

Die bdks hat einen Bereich der heißt: Berufs-Bildungs-Bereich.
Das Ziel von dem Berufs-Bildungs-Bereich ist:
Menschen mit Behinderung bilden.
Menschen mit Behinderung wieder in die Arbeits-Welt bringen.
In dem Berufs-Bildungs-Bereich gibt es zwei Stufen.
In der ersten Stufe gucken wir, in welchem Bereich Sie am besten arbeiten können.
Wir probieren mit Ihnen zusammen die verschiedenen Berufs-Felder aus.
Die Berufs-Felder sind zum Beispiel: Montage, Lager und Logistik, Garten und Landschafts-Bau, Küche, Büro oder Reinigung.
Sie können auch sagen, wo Sie am liebsten arbeiten möchten.
Sie können auch sagen, ob Sie ein Ziel haben.
Wir begleiten Sie dann auf Ihrem beruflichen Weg.
In der zweiten Stufe planen wir mit Ihnen Ihre berufliche Bildung.
Wir richten uns dann nach den Ausbildungs-Rahmen-Plänen.
Dort steht fest, was Sie lernen sollten.
Nach dem Berufs-Bildungs-Bereich bekommen sie ein Zertifikat.
In dem Zertifikat steht was Sie in der Zeit gelernt haben.
In dem Zertifikat steht was Sie können.
Das Zertifikat unterstützt Sie bei dem Übergang in den ersten Arbeits-Markt.

Informationstermine

Informationstermine für Menschen mit einem psychischen Handicap

diakom Kassel
17.07.2017, 21.08.2017, 18.09.2017,
16.10.2017, 20.11.2017, 18.12.2017
jeweils 10.00 Uhr

diakom Fuldabrück
20.07.2017, 17.08.2017, 21.09.2017,
19.10.2017, 16.11.2017, 21.12.2017
jeweils 10.00 Uhr

diakom Hofgeismar
08.08.2017, 12.09.2017, 10.10.2017,
14.11.2017, 12.12.2017
jeweils 10.00 Uhr

diakom Malsfeld
18.07.2017, 15.08.2017, 19.09.2017,
17.10.2017, 21.11.2017, 19.12.2017
jeweils 10.00 Uhr

diakom Zierenberg
09.08.2017, 13.09.2017,
11.10.2017, 08.11.2017, 13.12.2017
jeweils 10.00 Uhr

Informationstermine für Menschen mit einem geistigen Handicap

Gern informieren wir Sie demnächst über die Informationstermine für Menschen mit geistigem Handicap.

Die genauen Anschriften finden Sie auf unserer Standortkarte.

Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Geschäftszeiten

Montags bis freitags von 8:00 – 16:00 Uhr

Samstags und sonntags geschlossen

Ihre Ansprechpartnerin

Denise Nitsche
Leitung: Berufliche Bildung und Qualifizierung
Tel.: 0151 46149980
E-Mail: denise.nitsche@bdks.de
Schriftgröße ändern
Kontraste ändern

Um Ihr Nutzererlebnis zu verbessern, verwendet diese Seite Cookies. Details

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen