Zuschauen ausdrücklich erlaubt: Imker Victor Hernández stellte die beiden Bienenvölker im Garten der Gustav-Heinemann-Wohnanlage auf. Foto: Daniela Hanne

Zuschauen ausdrücklich erlaubt: Imker Victor Hernández stellte die beiden Bienenvölker im Garten der Gustav-Heinemann-Wohnanlage auf. Foto: Daniela Hanne

Wenn die Bewohner*innen der Gustav-Heinemann-Wohnanlage in Kassel-Waldau in den Garten gehen, werden sie immer von einem leisen Summen begleitet. Seit Juni sind hier zwei Bienenvölker zuhause, die für Imker Victor Hernández leckeren Kasseler Stadthonig produzieren. Der Fachmann wird die Bienenstöcke nicht nur betreuen, sondern den Bewohner*innen bei seinen Besuchen auch allerhand Wissenswertes rund um die Bienen vermitteln. Sie können zum Beispiel Waben aus der Nähe betrachten, frischen Honig verkosten und miterleben, wie Honig geschleudert wird. Kurzum: Sie begleiten die Bienen durchs Jahr.

Die beiden Bienenvölker, in denen insgesamt 50 000 Tiere leben, sind übrigens sehr fleißig. In den ersten Wochen haben sie bereits etwa 30 Kilogramm feinsten Honig produziert. Der „Waldauer Wiesenhonig“, der mit dem Logo der bdks versehen wird, wird unter anderem im Stadtteilcafé der Gustav-Heinemann-Wohnanlage erhältlich sein. Zudem freuen sich die Bewohner*innen über den leckeren Frühstücksaufstrich.

Fleißige Tiere: In den ersten Wochen haben die 50 000 Bienen bereits etwa 30 Kilogramm Honig produziert. Imker Victor Hernandéz hat übrigens Bienenvölker im gesamten Stadtgebiet, unter anderem auf dem Dach des Kasseler Staatstheaters und im Botanischen Garten. Foto: Daniela Hanne

Fleißige Tiere: In den ersten Wochen haben die 50 000 Bienen bereits etwa 30 Kilogramm Honig produziert. Imker Victor Hernandéz hat übrigens Bienenvölker im gesamten Stadtgebiet, unter anderem auf dem Dach des Kasseler Staatstheaters und im Botanischen Garten. Foto: Daniela Hanne

 

 

 

Schriftgröße ändern
Kontraste ändern