Joachim Beumler (Evangelische Bank), Bernd Kreh (Stiftung Diakonie Hessen), Larissa Mierzwa (Kurhessen-Stiftung), Jürgen Schleicher (EKK-Stiftung und Evangelische Bank), Kerstin Leitschuh (Stiftung Kurhessisches Diakonissenhaus), Pfarrer Karl Waldeck (Evangelische Akademie Hofgeismar) und Pfarrer Dr. Eberhard Schwarz (Stiftung Diakonie Hessen und Stiftung Kurhessisches Diakonissenhaus) (von links)

Am 21. Mai 2019 lud der Trägerkreis des Nordhessen Stiftungstag ins ECKD Event- und Tagungszentrum Kassel ein, um folgenden Fragen auf den Grund zu gehen:

Warum gründen Privatpersonen und Unternehmen Stiftungen?
Wollen sie die Gesellschaft an ihrem Erfolg teilhaben lassen, ihr gesellschaftliches Umfeld und Verantwortung übernehmen?
Warum gewährt der Staat dafür Steuervorteile?

Unter der Überschrift „Eigentum verpflichtet – Stiften oder Steuern zahlen?“ referierten Joachim Fröhlich (Vorstandsmitglied der Evangelischen Bank), Dr. Rolf Bösinger (Staatssekretär im Bundesministerium für Finanzen), Prof. Dr. h.c. Ludwig Georg Braun (Mitglied in mehreren Aufsichtsräten, Kuratoriumsmitglied der Deutschen Stiftung Denkmalschutz und der Robert Bosch Stiftung, Synodalmitglied) und Katrin Wienold-Hocke (Pröpstin des Sprengels Kassel). Nach einer Podiumsdiskussion konnten die Gäste und Referenten beim Get together ins Gespräch kommen.

Schriftgröße ändern
Kontraste ändern