Dirk Hartmann trainiert mehrmals pro Woche, um sich auf die nächsten Wettbewerbe vorzubereiten. Außerdem fährt er Rad, um fit zu bleiben. Foto: Pamela De Filippo

Dirk Hartmann trainiert mehrmals pro Woche, um sich auf die nächsten Wettbewerbe vorzubereiten. Außerdem fährt er Rad, um fit zu bleiben. Foto: Pamela De Filippo

Während andere jahrelang auf einen internationalen sportlichen Erfolg hinarbeiten, kam er für Dirk Hartmann ganz unerwartet: Innerhalb kürzester Zeit schaffte der Grebensteiner als bester Deutscher den Sprung auf Platz 20 der Weltrangliste im Para-Tischtennis in der Wettkampfklasse 11 für intellektuell beeinträchtigte Spieler. Der Grund: Bei seinen ersten beiden internationalen Weltranglisten-Turnieren in Lignano (Italien) und Lasko (Slowenien) gewann der bdks-Mitarbeiter gegen zwei Top-Spieler aus der Türkei und Japan. Im Teamwettbewerb in Lignano holte er zudem mit Florian Hartig (Nürnberg) unerwartet die Silbermedaille. Nach den Turnieren der ungläubige Blick auf die Weltrangliste: „Wir konnten es gar nicht fassen“, erinnert sich seine Betreuerin Antje Steinweg.

Sportlich war Dirk Hartmann, der im Hofladen der bdks in Hofgeismar arbeitet, schon immer. Doch eigentlich galt seine große Liebe immer dem Fußball. Im Regelsport spielt er seit seinem sechsten Lebensjahr in Schachten, Grebenstein, Schachten-Burguffeln und aktuell in Fürstenwald. Außerdem holte er sich mit der Fußball-Hessenauswahl des Hessischen Behinderten- und Rehabilitations-Sportverbands in diesem Jahr den Deutschen Meistertitel Fußball-ID. „Ich habe im Finale das entscheidende Tor geschossen, und alle haben mich gefeiert wie einen Helden“, erzählt Dirk Hartmann. Doch auch wenn diese Erfolge motivieren: Er ist Realist. Mit 47 zählt er zu den ältesten Spielern, und schon mehrfach habe er seine Fußballerkarriere beenden wollen. „Aber das Team will mich noch nicht gehen lassen.“

Seine sportliche Zukunft sieht Dirk Hartmann definitiv im Tischtennis. Beim TUSPO Grebenstein spielt er seit 26 Jahren Tischtennis, derzeit in der Bezirksoberliga. Betreuerin Antje Steinweg, die selbst im Tischtennis aktiv ist, motivierte ihn schließlich, sein Talent auch im Para-Tischtennis einzusetzen. Gesagt, getan: Er spielte beim hessischen Para-Tischtennis-Landestrainer vor und der war von ihm begeistert. Seitdem ist Dirk Hartmann im Tischtennis Mitglied in zwei Vereinen: Im Regelsport spielt er für den TUSPO Grebenstein, im Para-Tischtennis tritt er seit einem Jahr für den TTC Elgershausen an, der dem Behindertensportverband angehört. Das ist Voraussetzung, um bei Para-Tischtennis-Turnieren zu starten.

Und die nächsten Ziele? Die Deutschen Meisterschaften im Para-Tischtennis finden am 6. und 7. September in der Nähe von Kaiserslautern statt. Danach geht es vom 14. bis 22. September 2019 nach Schweden zur Para-Tischtennis-EM. Mit dem Zug, denn seine bislang einzigen Flüge nach Italien und Slowenien fand Dirk Hartmann gar nicht gut. Falls er sich für die Paralympics 2020 in Japan qualifizieren sollte, müsste er allerdings doch nochmal in ein Flugzeug steigen. „Wenn ich nominiert würde, spiele ich natürlich“, sagt er.

Wer Interesse hat, auch Tischtennis zu spielen, kann gerne Kontakt zu Dirk Hartmann oder zum TTC Elgershausen aufnehmen: www.ttc-elgershausen.de

Schriftgröße ändern
Kontraste ändern