Gesundheitstag in den Hofgeismarer Werkstätten

Gesundheitstag in den Hofgeismarer Werkstätten
Foto: Pamela De Filippo

Während seiner Schulzeit hat Thomas Thöne das letzte Mal einen Kuchen gebacken. Doch obwohl das schon einige Jahre her ist, rührt er einen perfekten Teig an. Sorgfältig misst er Mehl ab und schlägt Eier auf. Nebenan werden derweil jede Menge Äpfel geschält und geschnippelt. Ja, um einen leckeren Apfelkuchen zu backen, sind an diesem Tag viele helfende Hände beteiligt.

„Apfel und Knolle lieben sich ganz dolle“: Das war das Motto beim herbstlichen Gesundheitstag der Hofgeismarer Werkstätten. Veranstaltungen wie diese gibt es hier in regelmäßigen Abständen – vor allem, um das Bewusstsein für gesunde Ernährung und Bewegung zu wecken. Das funktioniert natürlich am besten mit spannenden Aktionen. Die Mitarbeiter konnten sich zum Beispiel einer Gymnastikrunde anschließen oder fernöstliche Entspannungstechniken erlernen. Einige machten einen Ausflug zum bdks-Hofgut, um dort beim Sortieren von Kartoffeln zu helfen.

Beim gemeinsamen Kuchenbacken, das parallel in den Werkstätten und in der Tagesförderstätte stattfand, wurde besonderer Wert auf gesunde Zutaten gelegt. „Statt Weizenmehl verwenden wir zum Beispiel Dinkel-Vollkornmehl“, erklärte Jörg Altmann, der normalerweise als Anleiter im Bereich Handmontage tätig ist, aber hier sein Wissen als gelernter Bäcker weitergeben konnte. „Ziel ist es, dass die Mitarbeiter hier auch etwas für ihren Alltag mitnehmen. Vielleicht backen sie ja auch zuhause mal einen Kuchen.“

Großer Andrang herrschte bei der Apfel-Verkostung. Hier gab es Probierhäppchen verschiedener Apfelsorten – von säuerlich bis aromatisch süß. Apropos essen: Das Tagesmotto spiegelte sich auch auf dem Speiseplan wider. Die Mitarbeiter hatten mittags die Wahl zwischen Kartoffelpuffern und Himmel und Erde mit Apfel-Chutney. Lecker.

Alle Fotos: Pamela De Filippo

Schriftgröße ändern
Kontraste ändern